In ihrer Biokraftstoff-Richtlinie hat die Europäische Union einen Zeitplan vorgegeben nach dem die Verwendung von Biokraftstoffen als Ergänzung fossiler Energieträger stufenweise ansteigen soll: Bis 2010 sollten alle Mitgliedsstaaten ihren Kraftstoffverbrauch zu 5,75 Prozent mit Biokraftstoffen abdecken, bis 2020 soll die Verwendung bei zehn Prozent liegen. Dieses Ziel kann durch Verwendung von Biotreibstoffen in Reinform oder als Beimischung erreicht werden, auch der Einsatz anderer erneuerbarer Energien wird gewertet.

Die Beimischungsquoten in Europa reichen von Portugal mit zehn Prozent, gefolgt mit Frankreich mit 7,6 Prozent und Estland mit sieben Prozent über Deutschland mit 6,25 Prozent oder Finnland mit sechs Prozent bis hin zu Schlusslicht Montenegro mit 1,5 Prozent.

E27 Biofuel Blending Mandates Karte

Das deutsche Biokraftstoff-Quotengesetz schreibt seit 2006 vor, dass der Anteil an Biokraftstoffen in der Bundesrepublik Deutschland bis 2015 auf 8 Prozent steigen sollte. Durch das Gesetz zur Änderung der Förderung von Biokraftstoffen vom Juli 2009 wurde beschlossen, diese Quote ab 2010 bei 6,25 Prozent einzufrieren.

Aktuell erreicht die Quote genau diese 6,25 Prozent. Seit 2009 liegt in Deutschland der Anteil des jährlichen Biodiesel-Absatzes für die Umsetzung der Beimischungsquote konstant bei knapp 2,3 Millionen Tonnen.